SEO Lexikon: ccTLDs, gTLDs und Subdomains

Definition: Diese Begriffe beziehen sich auf verschiedene Arten von Domainnamen, die im Internet verwendet werden. Jede dieser Strukturen hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, insbesondere im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung.

  • ccTLD (Country Code Top-Level Domain): Eine Domainendung, die einem bestimmten Land zugeordnet ist, z. B. ".de" für Deutschland oder ".fr" für Frankreich.
  • gTLD (Generic Top-Level Domain): Generische Domainendungen wie ".com", ".org" oder neuerdings auch Endungen wie ".app" oder ".blog".
  • Subdomains: Ein Präfix zu einer Hauptdomain, z. B. "de.example.com" könnte eine deutsche Version der "example.com"-Website sein.

Ziel: Das Ziel bei der Wahl der richtigen Domainstruktur ist es, die Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu maximieren, die Benutzererfahrung zu verbessern und die Unternehmensziele zu unterstützen.

Wichtige Elemente:

  • Geografisches Targeting: ccTLDs geben klare geografische Signale an Suchmaschinen, während gTLDs und Subdomains zusätzliche Geotargeting-Methoden erfordern können.
  • Branding: Die Wahl zwischen gTLDs und ccTLDs kann auch von der Markenbotschaft und dem gewünschten Image beeinflusst werden.
  • Verfügbarkeit: Einige ccTLDs haben Einschränkungen hinsichtlich der Verfügbarkeit oder der Eigentumsanforderungen.

Best Practices:

  1. Berücksichtigung des Zielmarktes: Für Unternehmen, die sich auf bestimmte Länder fokussieren, kann die Wahl einer ccTLD Vorteile bieten, da sie klar signalisiert, dass die Website für dieses spezifische Land gedacht ist.
  2. Flexibilität mit gTLDs: Eine gTLD wie ".com" bietet Flexibilität, wenn Sie planen, auf mehreren internationalen Märkten präsent zu sein.
  3. Vermeiden von Verwirrung mit Subdomains: Wenn Sie Subdomains verwenden, um verschiedene Sprach- oder Länderversionen zu hosten, stellen Sie sicher, dass die Navigation klar und verständlich ist und dass Suchmaschinen die verschiedenen Versionen korrekt indexieren können.
  4. Setzen Sie Geotargeting in der Google Search Console: Wenn Sie gTLDs oder Subdomains für verschiedene Länder oder Sprachen verwenden, können Sie in der Google Search Console ein Geotargeting einstellen, um sicherzustellen, dass die richtige Version den richtigen Nutzern angezeigt wird.
  5. Beachten Sie die kulturellen Unterschiede: Unabhängig von der gewählten Domainstruktur ist es wichtig, den Content kulturell relevant und angemessen für jeden Zielmarkt zu gestalten.

Sie möchten Ihre Sichtbarkeit in Suchmaschinen verbessern?

Lassen Sie uns Ihr Projekt gemeinsam voranbringen. Kontaktieren Sie uns unverbindlich und entdecken Sie, wie wir Ihr Unternehmen im digitalen Raum erfolgreich machen können.